Hausordnung

Hausordnung

Fassung vom September 2013

Die Hausordnung dient der Gewährleistung eines möglichst reibungslosen Unterrichts- und Veranstaltungsablaufs. Sie gilt nicht nur für Schüler, sondern für alle Besucher des Gebäudekomplexes des Kant-Gymnasiums und auch als Absicherung gegen Unfall-, Feuer- und Explosionsgefahr und Eigentumsdelikte. Etwaige Strafverfolgung oder Schadensfeststellung, die durch Nichtbeachtung dieser Hausordnung oder Nichtbeachtung allgemein üblicher Verhaltensweisen entstehen, bleibt nach Meldung des hausverwaltenden Schulleiters dem Bezirksamt Spandau vorbehalten.

Allgemeines

Die folgende Hausordnung gilt für das Kant-Gymnasium in Verbindung mit der Turnhallenordnung und der Ordnung der Erziehungsmaßnahmen.

Die Schüler/innen der 5.-10. Klassen verlassen während der Unterrichtszeit nicht das Schulgelände, es sei denn, sie sind auf dem Weg zu oder von einer anderen Unterrichtsstätte (Sportplatz u.Ä.). Beim Wechsel zwischen den Gebäuden ist die Straßenverkehrsordnung zu beachten. Die Straße ist zügig unter Beachtung des fließenden Verkehrs zu überqueren.

Oberstufenschüler/innen können in den Freistunden das Schulgelände verlassen.

Im Gebäude ist das Ballspielen verboten. Unter dieses Verbot fällt auch das Spiel mit einem Ballersatz (zusammengeknülltes Papier o.ä.). Auf dem Hof ist das Spielen nur in den vorgesehenen Bereichen mit den entsprechenden Bällen erlaubt. Verboten ist z.B. das Spiel mit Frisbeescheiben, Getränkebüchsen u.Ä. sowie das Werfen von Schneebällen.

Öffnung

Das Schulgelände darf von Schüler/innen ab 7.40 Uhr betreten werden, und auch Schüler/innen, deren Unterricht erst zur 2. oder 3.Stunde beginnt, sollten nicht früher als 20 Minuten vor Stundenbeginn in der Schule sein. Bis zum Unterrichtsbeginn sind die möglichen Aufenthaltsort die Cafeteria oder der Schulhof, nicht die Trakte vor den Klassenräumen. Nach Beendigung des Unterrichts oder anderer Veranstaltungen ist das Kant-Gymnasium zu verlassen.

Nach Schulschluss stellen alle Schüler/innen die Stühle auf die Tische und verlassen zügig das Schulgelände.

Pausen

Zu Beginn der großen Pause verlassen die Schüler/innen zügig den Unterrichtsraum. Der Lehrer schließt den Raum ab. Alle Schüler/innen begeben sich ins Freie auf den Schulhof.

Während der Pausen darf nur mit Softbällen und Tischtennisbällen gespielt werden.

Bei Regen wird die Pause abgeklingelt( 3mal Klingelton), so bleibt der Klassenraum zum Verbleib offen.

Die Cafeteria wird in den Pausen unmittelbar nach getätigtem Einkauf verlassen.

Fahrräder

Die Fahrräder werden auf dem gesamten Schulgelände nur geschoben! Sie werden in den Fahrradständern abgestellt.

Fachräume

Die Schüler/innen betreten die Fachräume erst nach der Lehrkraft. In den Fachräumen werden nach jeder Stunde die Stühle auf die Tische gestellt, es sei denn, der Fachlehrer bestimmt es anders.

Das Sitzen auf dem Fußboden der Flure der naturwissenschaftlichen Etagen ist nicht gestattet.

Getränke

Im Neubau ist das Trinken auf den mit Teppichboden ausgelegten Flächen nur aus festen, wieder verschließbaren Behältnissen erlaubt.

Freistunden

Das Verlassen des Kant-Gymnasiums ist für die Klassen 5-10 während der Unterrichtszeit ohne Genehmigung eines Lehrers nicht gestattet. Schüler/innen, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, gehen in die Cafeteria, den Aufenthaltsraum im Anbau oder auf den Schulhof.

Liegt eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten vor (s. Anl.), so können Schüler der Klassen 7 – 10 das Schulgelände in dieser Zeit verlassen.

Rauchen

Nach einem Beschluss des Abgeordnetenhauses von Berlin, der im Rundschreiben I Nr. 80/2004 konkretisiert wurde, gilt an allen Schulen Berlins ein generelles Rauchverbot.

Lehrer fehlt

Erscheint zum Stundenbeginn der Lehrer nicht, so erkundigt sich spätestens 10 Minuten nach dem Klingeln der Klassensprecher im Sekretariat nach dessen Verbleib.

Sauberkeit

Abfall gehört in jedem Fall in die Abfalleimer. Verursachte Verunreinigungen durch Getränke u.Ä. sind unverzüglich zu beseitigen.

Technisches Gerät, Waffen

Grundsätzlich verboten ist das Mitbringen und der Gebrauch von Geräten aller Art, die nicht zur Unterrichtsarbeit benötigt werden oder geeignet sind, den Unterricht und die Erziehungsarbeit zu stören.

Dies bezieht sich auch auf Waffen jeglicher Art, beispielsweise Laserpointer, Reizgas, Hieb- Stich- und Schusswaffen.

Handys/Smartphones

Die Schülerinnen und Schüler schalten – zur Wahrung der Persönlichkeitsrechte aller am Schulleben Beteiligten – beim Betreten der Schule ihr Handy/Smartphone aus. Benutzen die SuS das Handy dennoch ohne die ausdrückliche Erlaubnis einer Lehrerin/eines Lehrers, wird es von der Lehrerin/vom Lehrer eingezogen. Die Erziehungsberechtigten teilen der Schule schriftlich mit, wann die Rückgabe des Handys/Smartphones erfolgen soll. Die Rückgabe erfolgt immer nach Unterrichtsschluss durch das Sekretariat frühestens am Tag nach dem Einzug.

Verstößt ein Schüler/eine Schülerin wiederholt gegen die oben genannte Regelung, ist das Handy/Smartphone zu Beginn des Unterrichtes im Schülersekretariat abzugeben und kann erst nach Unterrichtsschluss des gleichen Tages im Sekretariat abgeholt werden. Über die Dauer dieser Maßnahme entscheidet jeweils die Schulleitung.

Wird die Nutzung des Handys/Smartphones für den Unterricht von der Lehrerin/vom Lehrer als didaktisch sinnvoll erachtet, darf es auf deren/dessen Anweisung für Unterrichtszwecke genutzt werden.

Vor allen schriftlichen Leistungskontrollen sind die Handys/Smartphones ausgeschaltet und sichtbar auf dem Tisch abzulegen. Bei der mündlichen Prüfung zum MSA sind die Handys/Smartphones bei der Aufsicht führenden Lehrkraft abzugeben.

Tragen von Schmuck im Sportunterricht

Das Tragen von Schmuck ist im Sportunterricht des Kant-Gymnasiums aus Sicherheitsgründen nicht gestattet.

 

 

i.A Hamann OstDin